Die französischen Katholiken im Zweiten Weltkrieg - Archive ouverte HAL Access content directly
Book Sections Year : 2007

Die französischen Katholiken im Zweiten Weltkrieg

Abstract

Anhand der neuesten Veröffentlichungen wird in diesem Artikel die Haltung der französischen Geistlichen und Laien an der Spitze der wichtigsten katholischen Verbände unter dem Vichy-Regime zusammengefasst. Drei Zeitabschnitte werden nacheinander analysiert. Zunächst die Zeit vom 3. September 1939, dem Tag der Kriegserklärung Frankreichs an Deutschland, bis zum 24. Juli 1941. An diesem Tag veröffentlichte die Versammlung der Kardinäle und Erzbischöfe die Verhaltensregeln der Kirche Frankreichs bis zur Befreiung. Diese Periode umfasst „la drôle de guerre“, „la débâcle“, den Waffenstillstand, die Errichtung des französischen Staates sowie das erste Jahr seines Bestehens. Es war eine Zeit, in der sich die verschiedenen Positionen festigten. In den darauffolgenden 18 Monaten, von Ende Juli 1941 bis Januar 1943, ändert die Mehrheit der französischen Katholiken allmählich ihre Haltung: sie sind enttäuscht und wenden sich immer mehr von der „Révolution nationale“ ab. Die eigentliche Zäsur findet dann im Februar 1943 mit der Einführung des STO (Arbeitsdienstplicht) und dem Fall Stalingrads statt. Ab dieser Zeit heißt es für die Mehrheit nur noch bis zur Befreiung, an der seit der Landung in der Normandie am 6. Juni 1944 kein Zweifel mehr besteht, zu überleben. Dieser Artikel erklärt, wie die Geistlichen, gestützt auf das Vichy-Regime und die Erneuerung des religiösen Eifers angesichts der Gefahr, während des Zweiten Weltkriegs, trotz der zunehmenden Spaltungen die Katholiken mobilisieren und die Kohäsion der Kirche aufrecht erhalten konnten.
/// This text explains how the Catholic bishops, aided by the Vichy regime and a renewal of piety, successfully mobilised French Catholic laity and maintained the cohesion of the Church despite growing division within French society. /// En se basant sur les ouvrages les plus récents, ce texte résume l'attitude des catholiques français, clercs et laïcs, sous le régime de Vichy. Trois périodes sont analysées successivement. La première s'étend du 3 septembre 1939, jour de la déclaration de guerre de la France à l'Allemagne, au 24 juillet 1941. A cette date, l'Assemblée des Cardinaux et Archevêques rend publique la ligne de conduite que l'Eglise de France suivra jusqu'à la Libération. Cette période comprend la « drôle de guerre », la « débâcle », l'armistice, l'instauration de l'Etat français puis la première année de son existence. C'est un temps pendant lequel chacun prend ses marques. Il est suivi par une phase de dix-huit mois, de la fin juillet 1941 à janvier 1943, au cours desquels la majorité des catholiques français change progressivement d'attitude : déçus, ils adhèrent de moins en moins à la « Révolution nationale ». La véritable césure se produit en février 1943 avec l'instauration du STO (Service du Travail obligatoire) et la chute de Stalingrad. Dès lors, pour la majorité, la priorité est de survivre jusqu'à la Libération qui ne fait plus de doute dès le débarquement en Normandie, le 6 juin 1944. Cet article explique comment la hiérarchie ecclésiastique, aidée par le régime de Vichy et un renouveau de la ferveur religieuse face au danger, réussit pendant la Seconde Guerre mondiale à mobiliser les laïcs et à maintenir la cohésion de l'Eglise malgré les divisions grandissantes.
No file

Dates and versions

hal-00180404 , version 1 (19-10-2007)

Identifiers

  • HAL Id : hal-00180404 , version 1

Cite

Marie-Emmanuelle Reytier. Die französischen Katholiken im Zweiten Weltkrieg. Karl-Joseph Hummel et Christoph Kösters (dir.). Kirchen im Krieg. Europa 1939-1945, Schöningh, pp.129-153, 2007. ⟨hal-00180404⟩
279 View
0 Download

Share

Gmail Mastodon Facebook X LinkedIn More