Eine französische Schule in der Geographie ländlicher Räume (Géographie rurale) - Archive ouverte HAL Access content directly
Book Sections Year : 2024

Eine französische Schule in der Geographie ländlicher Räume (Géographie rurale)

Une école française de Géographie rurale

Abstract

In Frankreich etablierte sich die Géographie rurale erst spät als ein identifizierbares und anerkanntes Forschungsfeld innerhalb der Disziplin sowie auch innerhalb der Sozialwissenschaften. Die Veröffentlichung des Précis de géographie rurale von GEORGES (1963) erschien zu einer Zeit, in der überall auf der Welt ländliche Räume tiefgreifenden und schnellen Veränderungen unterworfen waren. Sie verlieh den ländlichen Studien, die sich bereits in der Zwischenkriegszeit im Erbe der regionalen Monographien der Geographie von VIDAL DE LA BLACHE (1922 strukturiert hatten, rechtzeitig ein kohärentes Forschungsgebäude: Es war von gemeinsamen Ideen, Forschungslogiken und -zugängen zum Thema geprägt. Nun stand die Absicht im Vordergrund – geprägt vom Humanismus der Aufklärung, der besonders in der französischen Geographie präsent ist –, einen rationalen wissenschaftlichen Ansatz zu begründen, um den ländlichen Raum in seinen Spezifika zu untersuchen. Dies sollte auch dazu beitragen, die Ländlichkeit vom Mythos und von den Vorstellungen rein landwirtschaftlich, ja bäuerlich geprägter Lebens- und Arbeitswelten zu befreien. Dies hatte doppelte Bedeutung in einem Land, in dem die ländliche Welt bis heute eine Matrix nationaler Werte darstellt. Dennoch blieb der Forschungsansatz von Anfang an in einzelthematischen Bezügen (z. B. Agrarstrukturen, Landwirtschaft, ländlicher Tourismus) verhaftet. Es war schwierig, ein eigenes Forschungsfeld innerhalb der Geographie aufzubauen. Drei Faktoren waren dafür verantwortlich: die komplexe Eigendynamik der ländlichen Räume, gleichzeitig neue mediale Aufmerksamkeiten auf diese Prozesse und schließlich sich etablierende wissenschaftliche Kontexte, die die Fachgrenzen überwanden. Geographische Studien zu ländlichen Räumen fanden sich anstatt in einer geographischen Teildisziplin in einem interdisziplinären, breit aufgefächerten Forschungsfeld wieder.
En France, la géographie rurale est tardivement désignée comme un champ de recherche identifié et reconnu au sein de la discipline et des sciences sociales. La publication du Précis de géographie rurale de P. Georges en 1963, à une période où les campagnes dans le monde connaissent des transformations profondes et rapides, confère une cohérence opportune à des études rurales qui se sont structurées dans l’entre-deux-guerres sur l’héritage des monographies régionales de la géographie vidalienne. Empreinte de l’humanisme des Lumières, particulièrement présent dans l’école française de Géographie, l’intention est de fonder une démarche scientifique rationnelle pour étudier le rural comme un espace spécifique, et pour émanciper la ruralité de l’univers du mythe et de l’imaginaire agrarien dans un pays où le monde rural représente le conservatoire des valeurs nationales. Néanmoins, dès les origines, l’approche restera thématique en raison des dynamiques propres des espaces ruraux, des amplifications médiatiques conjoncturelles et surtout des contextes scientifiques qui ont construit les études rurales en champ partagé entre plusieurs disciplines scientifiques.
Fichier principal
Vignette du fichier
Eine französische Schule in der Geographie ländlicher Räume_VersionFrançaise_2024.pdf (1.01 Mo) Télécharger le fichier
Origin Files produced by the author(s)

Dates and versions

hal-04558120 , version 1 (24-04-2024)

Identifiers

  • HAL Id : hal-04558120 , version 1

Cite

Guillaume Lacquement. Eine französische Schule in der Geographie ländlicher Räume (Géographie rurale). GRABSKI-KIERON U., KORDEL S., KRAJEWSKI C., MOSE I., STEINFÜHRER A. (eds). Geographie ländlicher Räume, Verlag Brill/Schöningh, pp.30-33, 2024, 9783825260682. ⟨hal-04558120⟩
15 View
2 Download

Share

Gmail Mastodon Facebook X LinkedIn More