Die Rezeption des Films Der Untergang in Frankreich - Archive ouverte HAL Access content directly
Conference Papers Year : 2007

Die Rezeption des Films Der Untergang in Frankreich

Abstract

Dieser Artikel gliedert sich in zwei Teile. Im ersten Teil wird zusammengefasst, in welcher Weise die Franzosen, genauer gesagt die französische Elite, mit der deutschen Besatzung Frankreichs umgehen. Dabei wird auch erwähnt, wie die französische Elite auf bestimmte Äußerungen, auf die Veröffentlichung von Artikeln und Büchern und auf Filme über den Nazismus vor dem Film „Der Untergang“ reagiert hat. Im zweiten Teil wird analysiert, wie die französischen Medien auf die Premiere des Films „Der Untergang“ am 5. Januar 2005 in Frankreich reagiert haben. Mit diesem Artikel stelle ich drei Hauptthesen auf. Erstens: „Der Untergang“ war aus drei Gründen in Frankreich erfolgreich, sowohl in der Bevölkerung als auch in den Medien: Er hat weder mit der Résistance, noch mit dem Vichy-Regime noch mit der Vernichtung der europäischen Juden zu tun. Zweitens zeigt der Erfolg des Films „Der Untergang“ in Frankreich, dass die französischen Zuschauer wie die französischen Medien an eine gewisse Banalität des Bösen „glauben“. In dem Film „Der Untergang“ wird Hitler nicht mehr als dämonische Gestalt gesehen, sondern als Ideologe mit einer gewissen Nettigkeit. Drittens zeigt der Erfolg des Films „Der Untergang“ in Frankreich, dass die französischen Zuschauer wie die französischen Medien 60 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs fähig sind, zu akzeptieren, dass die Deutschen sich nicht nur als ein Volk von Tätern sondern auch als Opfer des Krieges darstellen.
This Text examines the attitude of the French media in 2004/05 towards the German occupation during the Second World War. I argue that the film ‘Downfall' was very popular in France when it was released in 2005 for three main reasons. First, the film did not address such issues as the Résistance, the Vichy-Regime, and the extermination of the European Jews – three topics that remain highly controversial in France today. Second, the French media (and probably the French) no longer identify Hitler with the devil: they see him as an ordinary man. They adopted Anna Arendt's concept in Eichmann in Jerusalem (she used the concept of the banality of evil). Third the French media no longer consider the Germans solely as perpetrators, but also as victims. French post-war public discourse has changed and now the French media acknowledge German suffering during WWII. /// \\\. Cet article analyse la réception de « La Chute », sorti en France le 5 janvier 2005, en expliquant que son succès tient à plusieurs facteurs. Tout d'abord, ce film n'aborde pas trois questions encore sensibles dans l'opinion publique française : le rôle joué par la Résistance dans la libération du territoire, le régime de Vichy et l'holocauste. Par ailleurs, les médias français lui ont fait un accueil positif, reflet de l'évolution de la perception des crimes nazis par la majorité de la population française. En effet, celle-ci est désormais prête à accepter la banalisation du mal véhiculée dans « La Chute » qui humanise Hitler en le présentant comme un idéologue. De plus, elle consent à voir les Allemands aussi comme des victimes et plus seulement comme des bourreaux.
No file

Dates and versions

hal-00180405 , version 1 (19-10-2007)

Identifiers

  • HAL Id : hal-00180405 , version 1

Cite

Marie-Emmanuelle Reytier. Die Rezeption des Films Der Untergang in Frankreich. Das Böse im Blick : Die Gegenwart des Nationalsozialismus im Film, Dec 2005, Arnoldshain près de Francfort, Germany. pp.72-86. ⟨hal-00180405⟩
387 View
0 Download

Share

Gmail Mastodon Facebook X LinkedIn More